Von Kammern
und Werkstätten

Artist Statement
 

In meiner Arbeit stelle ich Szenen eines ganz normalen Alltags dar.
Sachlich konstruierte Räume. Kein Dialog, keine Interaktion.

Mein Interesse gilt dem Menschen, vor allem den Räumen die er sich baut. In denen er lebt, arbeitet und Spuren hinterlässt. Der Beobachter soll Zeuge eines intimen, privaten Augenblicks werden, einen Einblick in eine fremde Wirklichkeit bekommen. Gleichzeitig soll klar sein, dass es sich um einen Blick in die Vergangenheit handelt. 
Es sind Dokumente alltäglicher Umgebung. Werkstätten. Gemalte Wände, Fenster, gelblich-brauner Fußboden, Licht und Farbe charakterisieren den Raum. Meine Bilder sind weniger Darstellung von Architektur als Verweis auf die Abwesenheit der Menschen die in ihnen gelebt und gearbeitet haben. Der Moment ist vorbei, die Spuren sind noch vorhanden. Vieles bleibt vage und unklar. Ein geisterhaftes Nachbild, ein Schatten. Es geht mir aber nicht um eine getreue Dokumentation einer vergangenen Zeit. Auch ist es nicht mein Ziel den Räumen einen Wiedererkennungswert zu verschaffen.

Durch den Maler wird das Motiv bewertet und ein individueller Fokus gelegt. So interpretiert die Malerei das Dargestellte.
Ich möchte mit dem historischen Thema des gemalten Interieurs frei umgehen. Meine Malerei ist detailreduziert und sparsam, denn ich möchte dem fotografischen Objektivitäts- anspruch gegenständlicher Kunst entgegenwirken.

Das Bild bleibt anonym und distanziert. Vergangenes soll wie eine Ahnung, ein Gefühl wiedergegeben werden.
Ein lockerer Duktus und die plakative Malweise soll die Zufälligkeit des Augenblickes und die Alltäglichkeit betonen. Räume wie aus der Erinnerungen. Doch was zeigen sie uns? Was genau wurde dort gemacht? Auf die Fragen die sie aufwerfen geben sie keine klare Antwort. Ist es ein flüchtiges Protokoll der Wirklichkeit oder eine neue Realität?

Raueme_09
Raueme_01
Raueme_02
Raueme_03
Raueme_04
Raueme_05
Raueme_06
Raueme_07
Raueme_08